Professionelle Kunden unterliegen nicht den gleichen Beschränkungen wie Privatkunden, haben aber nicht das gleiche Schutzniveau und könnten mehr Geld verlieren.

Um sicherzustellen, dass ein Kunde, der die Einstufung als professioneller Kunde verlangt, die Folgen seiner Entscheidung vollständig versteht, müssen bestimmte Kriterien erfüllen und ein Formular unterschrieben werden, das die Nachteile dieser Klassifizierung aufzeigt.

Professionelle Kunden werden bei AxiTrader in zwei Kategorien unterteilt:

  • Segregated (getrennter) Professional
  • Unsegregated (nicht getrennter) Professional

 

Wie der Name schon sagt, gibt dies an, wie Kundengelder von AxiTrader gehandhabt werden: Die meisten Kunden werden unter die Professional Segregated Kategorisierung fallen, es sei denn, sie haben eine Titel-Transfer-Collateral Vereinbarung(TTCA) unterzeichnet, die nur selten für sehr große Unternehmen gilt oder für High Net Worth Einzelpersonen (HNWI).

Die Fonds von Professional Segregated-Kunden werden weiterhin in Client Trust-Konten getrennt, wie es auch für Privatkunden der Fall ist. Die Gelder von Professional Unsegregated-Kunden, die zusätzlich eine TTCA unterzeichnet haben, werden nicht getrennt und können von AxiTrader verwendet werden.

Die meisten Personen, die die Anforderungen erfüllen, um als professioneller Kunde eingestuft zu werden, „wählen sich“ als professionell aus und sind daher technisch als Elective Professional bekannt. Um als ein Elective Professional betrachtet zu werden, muss eine Person mindestens zwei der folgenden Anforderungen erfüllen:

  • sie muss Transaktionen in bedeutendem Umfang auf den relevanten Finanzmärkten mit einer durchschnittlichen Häufigkeit von 10 pro Quartal in den letzten 4 Quartalen durchgeführt haben,
  • über ein Anlageportfolio aus Finanzinstrumenten und Bareinlagen verfügen, die 500.000 EUR übersteigen,
  • mindestens ein Jahr als Finanzfachmann/fachfrau in einer Position gearbeitet haben, die Kenntnisse über die von Axitrader zu erbringenden Transaktionen oder Dienstleistungen erfordert.

 

Als professioneller Kunde wird eine Reihe von FCA-Regeln nicht mehr gelten:

Offenlegungen: Ihnen werden möglicherweise keine zusätzlichen Angaben gemacht, die für Privatkunden erforderlich sind (z. B. für Kosten, Provisionen, Gebühren oder Devisenumrechnungskurse).

Angemessenheit: Wenn wir beurteilen, ob ein Produkt oder eine Dienstleistung für Sie geeignet ist, können wir davon ausgehen, dass Sie über das erforderliche Maß an Erfahrung und Wissen verfügen, um die Risiken in Bezug auf Investitionen, Dienstleistungen, Produkte oder Transaktionen zu verstehen.

Eignung: Wenn wir jemals die Eignung einer persönlichen Empfehlung an Sie beurteilen müssen (oder wenn wir relevante Anlageberatung anbieten), können wir davon ausgehen, dass Sie über die notwendigen Erfahrungen und Kenntnisse verfügen, um die damit verbundenen Risiken zu verstehen und davon auszugehende finanzielle Risiken im Einklang mit Ihren Anlagezielen zu tragen.

Auftragsausführung: Unsere Anforderungen an die Auftragsausführung können zwischen professionellen und Privatkunden unterschiedlich sein.

Negativer Saldo-Schutz: Sie werden nicht durch den negativen Balance-Schutz abgedeckt.

Sofortige Ausführung: Wir müssen Sie nicht über wesentliche Schwierigkeiten informieren, die wir für die umgehende Ausführung Ihrer Aufträge haben oder haben könnten.

Financial Ombudsman Scheme (FOS): Als professioneller Kunde haben Sie möglicherweise nicht das Recht auf Zugang zum Financial Ombudsman Scheme, allerdings sollten Sie, im Falle dass Sie persönlich traden, auch versichert sein.